Was ist das spirituelle Herz?

Spiritualität - Gefaltete Hände

Was ist das spirituelle Herz?

Das Herz ist das Energiezentrum unseres Körpers. Das spirituelle Herz sitzt ca. drei Fingerbreiten über dem Brustbeinende. Hier befindet sich auch die Liebe - die Heilkraft unseres Körpers, welche drei verschiedene Stufen erreichen kann. In unserem physischen Herzen gibt es also auch etwas, das sich spirituelles Herz nennt. Aber worum geht es denn bei den verschiedenen Stufen der Liebe? Die Manifestation der Liebe verfügt über drei Formen. Die vollkommen entfaltete Form der Liebe ist frei von Bewertungen, Bedingungen und Bezugsobjekten. Doch was sind denn die 3 Stufen der Entfaltung der Liebe wirklich? Hier eine kurze und verständliche Erklärung dazu:




Stufe 1 - "Ich liebe dich, weil..."

​Auf dieser Ebene lieben wir einen Menschen für seine Eigenschaften. Hier ist eine Bedingung notwendig, um Liebe zu empfinden. Wir lieben, weil eine Person ein guter und netter Mensch ist oder wir lieben, weil wir mit der Person besonders viel Spaß haben können.

Stufe 2 - "Ich liebe dich einfach."

Auf der zweiten Ebene lieben wir einen Menschen, und können nicht wirklich erklären warum. Die auf der ersten Ebene notwendige Bedingung ist nicht mehr vorhanden. Wir lieben die Person ohne weiteren Grund.

Stufe 3 - "Die bedingungslose, reine Liebe."

Auf der höchsten Ebene verschwinden alle Bedingungen als auch Objekte, also der Mensch selbst. Wir empfinden bedingungslose, reine Liebe ohne, dass eine Person vorhanden ist, an welche unsere Liebe gerichtet ist. Wir empfinden vollkommene Glückseligkeit und entfalten das Gefühl der reinen Liebe in uns.



Das spirituelle Herz öffnen und die Energie empfangen... Aber wie?

Du kannst das Herz mit Hilfe von Meditation öffnen. Die Meditation wird dir helfen ein ausgeglicheneres Leben zu führen, und besser mit deinen Gefühlen und Emotionen umzugehen. Erst wenn unser Herz mit Liebe gefüllt ist, können wir unsere Ängste und Wut leichter überwinden. Wie du dein spirituelles Herz öffnen kannst, erfährst du in den folgenden 6 Schritten. 


Schritt 1

Setze dich ruhig und entspannt hin. Wichtig ist dabei deine Umgebung. Du musst dich wohlfühlen und entspannen können. Sorge dafür, dass du am Anfang alleine sein kannst. Viele von uns fühlen sich anfangs bei einer Meditation ein wenig verunsichert, und unter Beobachtung anderer eher unwohl. Deshalb ist es empfehlenswert, wenn du diese Übung alleine machst. Bist du mit deinem Partner oder Mitbewohner so vertraut, dass dir seine Anwesenheit nichts ausmacht, dann mache es ruhig auch dann.

Schritt 2

Richte deine volle Aufmerksamkeit auf dein Herz. Lege deine Hand auf die Mitte deines Brustkorbs. Das spirituelle Herz ist ca. 3 Fingerbreiten oberhalb des unteren Teils des Brustkorbs und genau da legst du jetzt deine Hand ab. Atme tief ein und aus. Spüre, wie die Energie über deine Lunge in dein Herz hinein fließt, bei jedem einzelnen Atemzug. Durch deine Aufmerksamkeit, welche du auf das Herz richtest, lenkst du den Energiefluss dorthin.

Schritt 3​

Wenn du das Gefühl hast, dass du es geschafft hast deine Aufmerksamkeit auf dein spirituelles Herz zu richten, dann darfst du die Hand langsam ablegen und die Übung ohne ein Berühren der betroffenen Stelle weiter fortfahren. Fühle in dich hinein und versuche dein Herz zu spüren. Atme dabei tief ein und aus. Versuche einfach nur zu fühlen und deinen Kopf abzuschalten. Bleibe geduldig und konzentriert. Schon nach wenigen Minuten wirst du von einem Gefühl begleitet, das dich die Zeit genießen lässt. Das anfängliche Gefühl des “langweiligen” Herumsitzens vergeht. Diese Erkenntnis wirst du erreichen, wenn du die Übung gewollt und mit vollem Herzen machst. Alleine zu sagen: "Na gut, dann setze ich mich mal hin und schaue, was passiert” reicht nicht aus. Du musst es wirklich wollen.

Diese Übung ist zwar einfach, sie ruft trotzdem sehr starke Emotionen hervor. 

Es kann also sein, dass du plötzlich Traurigkeit, Glück oder auch einfach nur Erleichterung empfindest. Es kann auch sein, dass eine tief sitzende Erinnerung wieder auftaucht. Bei jedem von uns ist es unterschiedlich. Unabhängig davon, was du bei dieser Übung fühlst oder auch nicht. Es ist wie gesagt eine Übung. Du solltest sie immer wieder wiederholen und trainieren. Es kann natürlich auch vorkommen, dass du bei den ersten Versuchen keine großen Erfolge spürst. Das macht nichts. Manche brauchen nun mal etwas länger, und tun sich anfangs schwer diese Art von Aufmerksamkeit auf etwas Bestimmtes zu lenken. Auch wenn du nur wenig gespürt hast, hast du nichts falsch gemacht. Bleibe einfach dran und wiederhole diese Übung in den nächsten Tagen erneut. Sei gespannt. Es ist ein wunderschönes und friedliches Gefühl das eigene spirituelle Herz zu fühlen.


Schritt 4

​Wenn du die ersten Schritte erfolgreich durchgeführt hast und dabei die Energie durch dein Herz fließen spüren konntest, kannst du dich auf die zweite Phase bereit machen. Hier versuchst du auf die bereits erlernte Art und Weise, deine Konzentration auf weitere Körperteile wie Beine, Nase, Ohren, Hände usw. zu lenken. Spüre wie die Energie deinen gesamten Körper erreicht und durch ihn durchfließt. Es ist ein magischer Moment, welcher dich mit wunderschönen Emotionen füllen wird.

Schritt 5

Um das Gefühl des Friedens noch weiter zu vertiefen solltest du Konflikte lösen. Es ergibt keinen Sinn, nachtragend zu sein und alte Konflikte immer wieder aufzurufen. Deshalb ist es wichtig abzuschließen und zu vergeben. Stelle dir in deiner Meditation einfach die Person vor, mit der du in Konflikt bist und versuche deine positive Energie, welche gerade durch deinen gesamten Körper fließt, an diese Person zu richten. Sehe das göttliche Licht in ihr und vergib. Blende die Fehler und Anspannungen aus und sehe einfach nur die reine Seele, das reine Licht und das spirituelle Herz der anderen Person. Es ist leichter, als du denkst. Der Zustand in einer Meditation wird es dir erleichtern zu vergeben. In der tiefen Entspannung erscheint ein Problem als völlig bedeutungslos.

Schritt 6

Was du jetzt in der Praxis ausprobieren kannst, ist das “aus dem Herzen sprechen und handeln”. Wie oft steht unser Ego so stark im Vordergrund, dass wir rein aus dem Kopf handeln und unser Herz vergessen. Auch wenn es uns nicht leicht fällt diesen großen und für viele doch schweren Schritt zu gehen, um sich zu öffnen, solltest du es versuchen. Es ist es wert.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass du mit guter Stimmung ebenso gute Stimmung bei anderen ausgelöst hast? 
Hast du schon mal rein aus dem Herzen von etwas berichtet, und dabei pures Glück empfunden? Kannst du dich daran erinnern, dass du währenddessen große Emotionen bei deinem Gegenüber ausgelöst hast? Hat er ebenfalls so große Freude empfunden wie du?
Und hast du schon mal jemandem von Vorkommnissen aus der Vergangenheit berichtet, welche dir damals diese riesige Freude bereitet haben? Mit Sicherheit kannst du dich daran erinnern, dass dein Gegenüber nicht ganz so euphorisch reagiert hat? Weißt du, woran es liegt? Gleiches zieht gleiches an. Du hast in diesem Moment nur die Erinnerung aufgerufen und aus dem Kopf gesprochen. Dein Herz war in diesem Moment nicht im Vordergrund der Erzählung.


Kennst du das Gesetz der Resonanz? Das Gesetz der Anziehungskraft?

Es ist bereits bekannt, dass Aufmerksamkeit unsere Energie lenkt.* Dinge auf die wir uns konzentrieren werden wahr. Dinge an die wir glauben und welche wir ausstrahlen leiten wir an andere weiter. Somit ist es wichtig an unserem Mindset zu arbeiten, um eine positivere Lebenseinstellung zu gewinnen. Es wäre doch schön eine positive Ausstrahlung zu haben. Jeder von uns hat schon mal einen Menschen getroffen, der eine gewisse Leichtigkeit und Positivität ausgestrahlt hat, mit welcher er uns sozusagen angesteckt hat. Wäre es nicht toll sich auch zu so einer Person zu entwickeln, die anderen Menschen gut tut?




Leave a Comment:

>