Gesunde Ernährung & Spiritualität – Gibt es Parallelen?

Gesundes Essen

Gesunde Ernährung & Spiritualität

Wenn du unseren Artikel zu Spiritualität gelesen hast, dann hast du mit Sicherheit gelernt, worum es bei spirituellem Leben geht. Solltest du es nicht gelesen haben, dann kannst du es hier nochmal nachholen und unseren informativen Artikel lesen. Gesunde Ernährung & Spiritualität - bei beidem geht es um unser Bewusstsein. Wir tun unserem Körper und Geist etwas Gutes, überlassen nichts dem Zufall und wählen das Beste aus. Spirituell lebende Menschen führen ein bewusstes Leben und diese Lebenseinstellung lässt sich sehr einfach auf unser Essverhalten ableiten und anwenden.


Doch was bedeutet denn gesunde Ernährung, gesundes Trinken oder allgemein gesund Leben?


Das Wundermittel – Wasser


Würdest du süße Limo in deine Pflanze gießen? 

Mit Sicherheit nicht. Und hier finden wir schon einen der wichtigsten Punkte.
Das Wasser, das uns am Leben hält. Und doch wird es so oft unterschätzt und durch künstliche Getränke ersetzt.
Die Aufnahmen von Wasser ermöglicht uns die Gift- und Schadstoffe aus unserem Körper herauszufiltern und unsere Organe in ihrer Funktion zu unterstützen. Das Wasser kann uns mit ihrer Reinheit erst dann helfen, wenn es nicht selbst mit Farb- und Geschmacksstoffen versetzt ist. Für eine gesunde Ernährung brauchen wir nun mal das Wasser.

Unser größtes Organ ist die Haut. Auch sie wird bei ausreichender Wasseraufnahme deutlich gesünder und jünger aussehen.

Wenn du zu wenig trinkst, es aber sofort ändern möchtest, kannst du jetzt ein Foto von dir selbst machen und nach einigen Wochen dein Aussehen vergleichen. Mache den vorher - nachher Test um dich selbst davon zu überzeugen. Es lohnt sich und motiviert langfristig dran zu bleiben, auch wenn man ein Wassermuffel ist.

Nicht nur die Farbe der Haut verändert sich, auch die tiefe der Fältchen lässt sich verringern und Hautunreinheiten verbessern sich, wenn die Zellen ausreichend hydriert sind.  Du wirst staunen, welch positive Auswirkungen das alleinige Trinken von Wasser auf dein Äußeres hat.

Letztendlich wollen wir alle unserem Körper etwas Gutes tun. Warte nie so lange bis du Durst empfindest. In diesem Moment ist es für unseren Körper schon zu spät. Er meldet einen Flüssigkeitsmangel über genau dieses Warnsignal - das Durstgefühl.


Doch wie viel Wasser sollte man täglich trinken?

Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Viele Faktoren spielen hier eine ausschlaggebende Rolle. Darunter die Außentemperatur, das Alter, die Art der körperlichen Betätigung und auch die Art der  Ernährung, wie salzhaltig und proteinreich. Auch die Art der Lebensmittel ist wichtig, denn auch diese beinhalten das wertvolle Wasser. Man kann jedoch im groben davon ausgehen, dass ca. 1 Liter Wasser pro 20 kg Körpergewicht ausreichend sind.

Bei Hitze, Sport oder Krankheit mit Fieber benötigt unser Körper sogar noch mehr Flüssigkeit. Wenn du bei dir Kopfschmerzen oder Konzentrationsstörungen festgestellt hast, kann es ein Zeichen für Flüssigkeitsmangel sein. Viele von uns kennen auch trockene Haut oder trockene Flecken im Gesicht. Auch dies lässt sich in vielen Fällen mit erhöhter Wasseraufnahme beheben. Ein weiteres Zeichen für fehlende Flüssigkeit im Körper ist dunkler Urin und Verstopfung.


Das wichtige Trinken


Wie du siehst beinhaltet ein gesundes Leben nicht nur eine gesunde Ernährung*, sondern auch das Trinken. Wobei bei Herz- und Nierenkranken aber auch bei Blutdruckbeschwerden in vielen Fällen eine etwas geringere Wasseraufnahme von den Ärzten angeordnet wird.

Wozu ist denn das Trinken von Wasser noch gut? Es hilft unter anderem die Verdauung zu regulieren und erleichtert uns das "große Geschäft" auf der Toilette. Auch beim Abnehmen ist es hilfreich. Trinken wir vor und/ oder während einer Mahlzeit ein Glas Wasser, so erreichen wir das Sättigungsgefühl um einiges schneller. Dadurch nehmen wir automatisch weniger Nahrung zu uns. Gerade für Menschen welche gerne essen, ist es ein sehr hilfreicher Faktor. Jeder von uns hat schon mal etwas so leckeres gegessen, dass er gar nicht mehr genug davon bekommen hat und die Mahlzeit erst mit einem überfüllten Magen beendet hat.

Mit einem Glas Wasser kannst du dem entgegenwirken.


Wenn du eher zu den Nicht-Trinkern gehörst oder aber im Allgemeinen einfach gesundes Leben führen möchtest, dann kannst du dir einige der zur Verfügung stehenden Hilfsmittelchen nach Hause holen. Ich trinke hauptsächlich stilles Wasser, gerne auch aus dem Wasserhahn. So erspare ich mir das Schleppen der Kisten und gleichzeitig einige Euros in meinem Portmonee. Seit Ewigkeiten benutze ich einen Wasserkrug mit eingebautem Filtersystem.* Dieser macht das Wasser angenehm weich und unterstützt mich dabei immer genug zu trinken.

Es fällt mir leichter ausreichend Wasser zu trinken, wenn es jederzeit nachfüllbar und gleichzeitig gefiltert ist. Ich selber konnte kaum glauben, als ich den direkten Vergleich getestet habe, indem ich das gefilterte und ungefilterte Wasser probiert habe. Auch meine Familie bestätigte mir den großen Unterschied zwischen dem gefiltertem und ungefiltertem Wasser und das sogar ohne zu wissen, welches Wasser, in welches Glas gefüllt wurde. Das gefilterte Wasser ist deutlich weicher und lässt sich leichter und in größerer Menge trinken. Aus diesem Grund kann ich es dir von Herzen empfehlen einen derartigen Krug zu testen. Hier findest du den Krug, welchen wir Zuhause und auf Reisen benutzen.*

Noch ein tolles Video für dich. Einfach erklärt worauf es beim Wasser wirklich ankommt.

Durch den Button kommst du direkt auf die Wasserkaraffe. Trinke dich gesund!

Ich selbst weiß, dass sobald die Wasserkästen leer sind, man automatisch aufhört genug zu trinken. Hiermit habe ich das Problem gelöst. Auch für meine Haustiere benutze ich nur noch das gefilterte Wasser und sehe hier: auch sie trinken seit dem deutlich mehr. Somit unterstütze ich die gesunde Ernährung meiner Liebsten durch genauso gesundes Trinken. Ich bin begeistert!

Der leckere Part - Die gesunde Ernährung

Doch das Wasser trinken alleine reicht nicht, wenn wir nicht auch auf gesunde Ernährung zurückgreifen. Deshalb solltest du auf Lebensmittel natürlicher Herkunft zugreifen. Verzichte weitestgehend auf industriell verarbeitete Lebensmittel und greife lieber zu frischen. Vielleicht hast du die Möglichkeit in der warmen Jahreszeit selbst ein paar Tomaten, Gurken und Kräuter anzubauen? Das wäre natürlich die beste Möglichkeit, denn hier bestimmst du selber ob und welche Dünger du für den Anbau verwendest. Wenn nicht, dann achte beim Einkauf darauf, dass du möglichst viele Lebensmittel biologischer Herkunft benutzt.

Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung ist das A und O, deshalb solltest du auf einseitige Diätpläne und übertriebene Aufnahme von einzelnen Nährstoffen verzichten. Eine Anleitung wie der Ernährungscode von Raik Garve*, eignet sich besonders gut, um die Gesundheit langfristig zu unterstützen und das Leben zu genießen. Auch der Alkoholkonsum sollte eingeschränkt werden. Hin und wieder mal ein Gläschen Wein, ist auf jeden Fall in Ordnung. Übermäßiger Konsum von Alkohol an Wochenenden schwächt jedoch den Körper. Wenn es dir also möglich ist, weniger Alkohol zu trinken oder sogar ganz darauf zu verzichten, dann versuche es zumindest und tue deinem Körper etwas Gutes. 

Wenn du bis dato jedes Wochenende durchgefeiert hast, dann lege für ein paar Wochenenden eine Pause ein, so wirst du den Unterschied feststellen können.


Zu viele Säure bildende Lebensmittel, aber auch Stress und Alkohol führen zur Übersäuerung. Auch der Fleischverzehr ist heutzutage ein großes Thema. Das Fleisch ist zu einem Massenprodukt geworden. Die Preise von Billigfleisch-Herstellern sprechen für sich. Deshalb sollte sich jeder einmal bewusst machen, was er eigentlich bei jedem Happen Fleisch zu sich nimmt. Wie viele Medikamente und Hormone darin stecken. Außerdem führt übermäßiger Fleischkonsum zu Übersäuerung unseres Körpers und verursacht viele Krankheiten. Man muss nicht tagtäglich zu jeder Mahlzeit Fleisch zu sich nehmen. Ein gelegentlicher Konsum lässt uns das Fleisch sogar mehr genießen. Was du dagegen tun kannst und wie du deinem Körper auf natürliche Weise hilfst ins Gleichgewicht zu kommen, findest du in unserem weiteren Artikel zu Entgiftung und Entsäuerung des Körpers.


Im Folgenden, gebe ich dir meine persönlichen 6 Tipps für die bewusste und gesunde Ernährung.


1. Trinke Wasser

Trinke ausreichend Wasser und verzichte auf gesüßte und künstliche Getränke. Ein mit Wasser verdünnter Saft zum Frühstück tut es bei Bedarf auch und wird dein Verlangen nach Süßem befriedigen. Mein Tipp für dich, wenn du auch zu den Menschen gehörst, welche das Trinken oftmals vergessen: Hole dir eine ein oder zwei Liter große Flasche und versehe sie mit deinem Namen. Es ergibt vor allem dann Sinn, wenn du weitere Mitbewohner im Haushalt hast. Stelle sie dir immer mit Wasser befüllt bereit. Du musst nicht zwingend aus der Flasche trinken. Hole dir gerne ein Glas dazu. Du wirst selber merken, dass du bei regelmäßigem Trinken nach einer Weile ein Verlangen nach Wasser entwickelst. Und weil es schon bereitsteht, kannst du jederzeit ein Gläschen Wasser nachschenken und deine Gesundheit unterstützen.


2. Verwende frische und unverarbeitete Lebensmittel


Gesunde Ernährung? Das Muss doch kompliziert sein... Nein, das ist es nicht. Frisch zu kochen ist leichter als gedacht. Aus ganz einfachen Lebensmitteln lässt sich eine hervorragende und leckere Mahlzeit zaubern. Ob Gemüse aus der Pfanne oder Backofen oder als Snack zwischendurch. Wir sollten manchmal auf die leckere jedoch nicht immer gesunde und oft zu fettige Hausmannskost verzichten und uns anderen Essmöglichkeiten öffnen. Es gibt viele leckere Rezepte und großartige Tipps welche uns ermöglichen aus frischen Zutaten in kürzester Zeit ein leckeres Mittagessen zuzubereiten. Gesunde Ernährung kann so einfach und toll sein. Manchmal muss man eine Entscheidung treffen und die Veränderung mit offenen Armen empfangen. Auch du möchtest gesund essen und gesund leben. Sei neugierig und probiere neues aus.*

3. Weniger Zucker


Bei ausgewogener gesunder Ernährung* wird unser Körper durch den Verzehr von Früchten und Gemüse ausreichend mit Zucker versorgt. Eine zusätzliche Aufnahme von Zucker, sei es über Süßigkeiten, im Tee oder auch Kaffee, ist nicht notwendig. Eine Umstellung mag zwar Zeit in Anspruch nehmen und der Kaffee ohne Zucker anfangs nicht so genüsslich schmecken, aber es lohnt sich diese wichtige Erkenntnis zu treffen und den unnötigen Zuckerkonsum einzuschränken. Ich selber habe gemerkt, dass es mir anfangs schwer gefallen ist auf Zucker und Süßigkeiten zu verzichten. Nach einer Weile ist dieses Verlangen jedoch komplett verschwunden und frühere Gelüste traten erst gar nicht mehr auf. Eine Low-Carb Diät eignet sich hierzu besonders gut. Sie hilft uns den unnötigen Zucker wegzulassen und unterstützt somit das gesunde Abnehmen ohne Einseitigkeit.


4. Lieber 5 kleine statt 3 große Mahlzeiten pro Tag


Es ist angenehmer und besser über den Tag verteilt mehrere kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen. So vermeidest du das Risiko von Heißhunger-Anfällen. Du musst kein Sättigungsgefühl erleben. Das Gefühl keinen Hunger mehr zu spüren ist vollkommen ausreichend. Mit dieser Umstellung kannst du auch einige Kilos verlieren ohne hungern oder dich einschränken zu müssen. Außerdem fühlst du dich nach einer kleinen Mahlzeit fitter und leistungsfähiger. Esse dir also nicht den Bauch randvoll bis nichts mehr hereingeht. Sage einfach STOP und beschließe von Anfang an keinen Nachschlag mehr zu holen. Deine Leistung wird gesteigert und nach einigen Wochen wird deine Waage auch deutliche Ergebnisse liefern. Bleib einfach dran!

5. Nimm dir Zeit


Es ist wichtig sich genug Zeit zum Essen zu nehmen. Wir sollten nicht nur ausreichend kauen, sondern uns auf das Essen konzentrieren können. Falls du bis jetzt immer vor dem Fernseher gegessen hast, lass es sein! Während einer Mahlzeit solltest du es auch mal ohne weitere Ablenkungen versuchen. Lege das Handy weg und vermeide sämtliche Störfaktoren. Versuche das Essen bewusst wahrzunehmen. Unser Gehirn konzentriert sich mehr auf das Fernsehschauen und blendet die gegessene Menge aus. Somit essen wir viel mehr und verpassen das Sättigungsgefühl. Esse somit langsamer und du wirst merken, dass du weniger zu dir nimmst als sonst.

Bestimmt hast du schon mal gespannt in den Fernseher hineingeschaut oder eine WhatsApp Konversation während einer Mahlzeit geführt. Wie oft hast du währenddessen das Eigentliche ausgeblendet und hast dich gewundert, dass dein Teller plötzlich leer ist? Wann hab ich denn alles aufgegessen? Verstehst du jetzt, was Ablenkung mit unserem Essverhalten anstellt und welch negative Auswirkungen es mit sich bringt? Deshalb ist es umso wichtiger das Essen bewusst wahrzunehmen. Nimm dir die Zeit.

6. Reduziere deinen Fleischkonsum


Übermäßiger Fleischkonsum führt zur Übersäuerung unseres Körpers. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert den Fleischverzehr zu reduzieren. Wenn du nicht vollständig auf das Fleisch verzichten möchtest, kannst du einfach weniger und seltener davon essen. Wenn zu deiner Mahlzeit bis jetzt immer ein Stück Fleisch dazu gehört hat und du Schwierigkeiten hast eine fleischlose Mahlzeit zu zaubern, dann nutze die heutigen Kochbücher und Ratgeber. Es bietet sich an zwischen fleischhaltigen, veganen und vegetarischen Mahlzeiten abzuwechseln. Wenn du kreativer werden möchtest bist du hier genau richtig.*

Auch die kleinsten Erkenntnisse helfen uns ein bewussteres und gesundes Körpergefühl zu bekommen. Obwohl uns vieles bekannt ist, müssen wir oftmals einfach nochmal daran erinnert werden. Tue Gutes für deine Seele und Körper. Beides wird dir dankbar sein. Nutze den Fortschritt heutiger Zeit und hole dir wertvolle Tipps eines Profis. Manchmal benötigen wir einfach nur eine kompetente Beratung und Begleitung in der Umstellung unserer Lebens- und Ernährungsweise. Einer der besten mir bekannten Gesundheitslehrer ist Herr Raik Garve. Er erklärt das Wichtigste, was zu einer gesunden Lebensweise dazu gehört. In seinen Kursen hilft er auch dir, deine Wunschfigur zu erreichen und zwar ohne Einseitigkeit und Hungergefühl. Deine körperliche und psychische Belastbarkeit wird sich erhöhen, dein Stoffwechsel wird angeregt und das wichtigste dabei ist: Er hilft dir, eine neue Lebensweise nicht nur umzusetzen, sondern auch zu verstehen. Damit du zukünftig kreativer kochen kannst.*  

Gesunde Ernährung - Im Grunde kann dich nichts daran hindern.

Esse und trinke dich gesund!



Leave a Comment:

>